Spieletipps für Spielehasser

Roter Gamecontroller: Spieletipps für Spielehasser

Kein Bock auf Computerspiele? Mit diesen Gaming-Tipps will Spielefan und Radiomacher Marcus Richter auf der Republica 2016 Skeptiker begeistern.

Computerspiele sind noch nicht im Mainstream angekommen, glaubt jedenfalls Spielefan und Radiomacher Marcus Richter. „Gaming ist etwas Seltsames. Und Gamer gelten als komisch“, sagte Richter auf der Internetmesse Republica 2016 in Berlin.

Zu viele Leute hielten Spiele noch immer für Kinderkram – oder für Rumgeballer. „Das ist so, als gäbe es nur zwei Arten von Kinofilmen: Transformers und Bibi Blocksberg“, so Richter. Seine Botschaft: Gaming ist genauso vielfältig wie die Filmwelt. Um Spiele-Anfängern und Spielehassern die Berührungsangst zu nehmen, empfiehlt Marcus Richter vier Genres zum Einstieg.

1. Exploration Games

Geballert und gedaddelt wird hier nicht. Der Spieler erforscht in aller Ruhe eine Welt in Ich-Perspektive, wandert durch Räume, lernt virtuelle Figuren kennen.

Spieletipp: „That Dragon, Cancer“. Das kostenpflichtige Exploration Game handelt von einem Vater und seinem an Krebs erkrankten Kind. Der Spieler begleitet die Familie durch Trauer und Hoffnung. Hier gibt es eine Rezension des Spiels via „Zeit Online“. Plattformen: Steam.

2. Adventure Games

Diese Spiele fühlen sich an wie Filme zum Mitmachen. Der Spieler beobachtet die Charaktere und ihre Dialoge und greift nur zwischendurch in die Handlung ein. Dabei muss er Rätsel lösen, Gegenstände suchen und kleine Tests bestehen.

Spieletipp: „The Walking Dead“. Das kostenpflichtige Spiel orientiert sich an der gleichnamigen Serie aus den USA. Der Nutzer kämpft in der Zombie-Apokalypse ums Überleben. Um zu bestehen, wird er einige Figuren opfern müssen. Plattformen: Steam, xBox, Playstation, iOS, Android.

3. Rundenbasierte Spiele

„Es ist wie Schach in bunt“, sagt Marcus Richter zu diesem Genre. Der Spieler beobachtet seine Figuren von oben und kann sie wie auf einem Spielbrett bewegen. Meist muss er sie mit geschickter Strategie in den Kampf schicken.

Spieletipp: „Warbits“. Hier muss der Spieler mit Soldaten, Türmen und Kanonen dem Angriff eines Gegners standhalten. Gespielt wird vor einer Kulisse aus knuffig-bunten Zeichentrick-Animationen. Plattformen: iOS.

4. Geschicktlichkeitsspiele

In Geschicklichkeitsspielen muss der Nutzer zum richtigen Zeitpunkt klicken, tippen oder wischen. „Diese Spiele sind so hart, dass man nie am Spiel scheitert, sondern immer nur an sich selbst“, erklärt Marco Richter. Wer gewinnt, könne sich wie ein Anfänger-Jongleur fühlen, der das erste Mal drei Bälle in der Luft halte.

Spieletipp: „Superhexagon“. Der Spieler rauscht in der App durch einen sechseckigen Tunnel. Dabei muss er mit seinem Spielstein im Sekundentakt Hindernissen ausweichen. „Wer es beim ersten Mal länger als fünf Sekunden schafft, ist ein Naturtalent“, kommentiert Richter. Plattformen: iOS, Android. Noch mehr Tipps gibt’s auf Marco Richters Blog richter.fm.

Dies ist ein Director’s Cut. Eine andere Version des Artikels ist via re-publica.de/news erschienen.

Foto: Sebastian Meineck (CC BY 2.0)

Facebooktwittermail
Sebastian Meineck
Schreibt am liebsten über Netzkultur, digitale Gesellschaft, Social Media. Autor für SPIEGEL ONLINE Netzwelt und Bayerischer Rundfunk. Twittert als @SebMeineck. Mehr via Torial.com.

Schreibe einen Kommentar